Quelques mots sur le sens de cette aventure / Einige Worte zur Bedeutung dieses Abenteuers

October 1, 2016

[FRANCAIS]

Quelques mots sur le sens de cette aventure

Maintenant que la randonnée sur le Sentier des Huguenots est terminée, je voudrais écrire quelques mots sur le sens de cette aventure.

Je pensais à ce résumé :

Aller vers l’autre, un partage d’humanité à travers la marche et la musique.

Pas mal, mais ça ne dit pas tout.

A vrai dire, le sens est venu petit à petit, pendant que je marchais.

J’avais constaté avant de partir, quand je parlais de cette aventure que beaucoup de monde étaient touchés par l’idée du projet avant même que je le commence, et très probablement pour des raisons diverses.

Pour ma part, c’est en le faisant que j’en ai vraiment découvert le sens.

Et en même temps, certains aspects bien différents échappent à tout résumé,

comme par exemple :

- Je ne m’attendais pas à tant d’intérêt de la part de mes accompagnateurs, mais effectivement, le fait de marcher ensemble est génial, ça crée un lien différent et qui peut prendre de la profondeur ;

Le rythme lent de la marche, avec ses silences et ses pauses, surprises et difficultés, est propice à la rencontre et aux échanges, à la réflexion, mais aussi à l’appréciation du moment présent. Et le fait de marcher ensemble, dans la même destination crée un sentiment de partage qui est bien plus que symbolique.

- Le Sentier des Huguenots, au delà de sa vocation de conservation de la mémoire, est porteur de l’esprit de l’ouverture et de l’espoir, de la rencontre et de l’accueil. Pendant la randonnée, je me sentais accueilli partout : le soutien des autres marcheurs, la réaction positive des publics lors des Rencontres Musicales, les gens qui nous hébergeaient chaque soir…Je pensais « simplement » soulever la question de l’accueil aux migrants, mais “l’accueil” je l’ai vécu, tout au long du trajet, m’a fait ressentir la capacité d’accueil que nous avons tous, la générosité et l’envie de partager avec les autres.  

- Au fur et à mesure de l’avancée sur le chemin, j’avais l’impression de devenir un témoin actif… Ce que je vivais ou apprenais à un endroit, j’avais envie de le partager avec les autres personnes, rencontrées plus loin.

Du coup, j’ai un fort sentiment de lien entre les étapes du sentier, à moins que ce ne soit le sentier (et le temps qui passe) qui fait le lien…

 

- J’ai été témoin également d’une multitude de rencontres et d’échanges qui se passaient autour de moi entres d’autres personnes. J’avais souvent l’impression d’être dépassé par une dynamique de partage beaucoup plus grande, qui était peut-être initiée ou rendue possible grâce à cette aventure, mais qui s’étendait au-delà.

 

- Dans les Rencontres Musicales, j’ai compris que la volonté d’y inclure un élément de partage et de rencontre changeait radicalement la nature de ces “concerts”.

Le public devenait actif. Les attentes du public étaient moins focalisées sur la “performance”, mais davantage sur ce qui se passait entre les différents participants.

 

De ce fait, la prise de risque, que ce soit entre des musiciens, musiciennes aux styles très différents, comme entre amateurs et professionnels, prenait toute sa valeur, puisque cette mise en situation de vulnérabilité était centrale et suscitait un fort soutien du public. (Une vraie rencontre est-elle possible sans qu’on se rende vulnérable ?) Les soirées Musicales les plus réussies étaient celles où la rencontre, toute en fragilité et envie, était palpable.

 

- J’étais agréablement surpris par le nombre de gens qui venaient à chaque Rencontre Musicale, même dans de tous petits villages, sachant qu’ils n’avaient aucune idée de ce qu’ils allaient voir (je le savais à peine moi-même !).  

Cela en dit long, je crois, sur l’ouverture d’esprit des gens, leur curiosité, et l’envie persistante à se rassembler pour vivre des moments de fraternité, pour partager le “bien vivre ensemble”.

 

[DEUTSCH]

Einige Worte zur Bedeutung dieses Abenteuers
1. Oktober 2016 / Eric
Einige Worte zur Bedeutung dieses Abenteuers


Heute,  wo die Wanderung auf dem Hugenottenweg ihr Ende gefunden hat, möchte ich einige Worte  zur Bedeutung dieses Abenteuers zu Papier bringen.

Ich habe an diese Zusammenfassung gedacht:
Auf den Anderen zugehen, mithilfe des Wanderns und der Musik Humanität gemeinsam erleben.
Nicht schlecht, aber das sagt noch nicht alles.
Ehrlich gesagt, hat sich die Bedeutung erst nach und nach während der Wanderung gezeigt.
Schon vor dem Start hatte ich, wenn ich von diesem Abenteuer sprach, festgestellt, dass viele Menschen sich von der Idee angesprochen fühlten, bevor ich überhaupt begonnen hatte. Vermutlich aus den unterschiedlichsten Gründen.
Was mich betrifft, so habe ich die Bedeutung erkannt, indem ich das Projekt durchführte.
 Gleichzeit gibt es jedoch bestimmte Aspekte, die jeglicher Zusammenfassung entgehen, wie zum Beispiel :

Ich hatte kein derart starkes Interesse von seiten meiner Begleiter erwartet, tatsächlich ist jedoch das gemeinsame Wandern eine geniale Lösung, es entsteht ein anderes Verhältnis,  das an Tiefe gewinnen kann;
Der langsame Marschrhythmus mit seinen Augenblicken der Stille oder seinen Pausen, Überraschungen und Schwierigkeiten ist günstig für die Begegnung und den Gedankenaustausch, das Nachdenken, aber auch für das Genießen des Augenblicks. Und die Tatsache, dass man zusammen, zu einem gemeinsamen Ziel wandert, lässt ein Gefühl des Teilens entstehen, das mehr als symbolisch ist.

Der Hugenottenweg ist, jenseits seiner Bestimmung als Bewahrer der Erinnerung, auch Träger eines Geistes der Offenheit und der Hoffnung, des Begegnens und der Aufnahme. Im Verlauf der Wanderung fühlte ich mich überall willkommen: Die Unterstützung durch die Mitwanderer, die positive Reaktion des Publikums anlässlich der Musikalischen Treffen, die Leute, die uns jeden Abend beherbergten ... Ich wollte eigentlich „nur“ die Frage der Aufnahme der Migranten aufwerfen, aber ich war es, der das „Willkommen“ im Verlauf der ganzen Strecke erfahren hat. Ich habe so begriffen, wie groß die Fähigkeit zur Aufnahme, die Großzügigkeit und der Wunsch mit anderen zu teilen in uns allen ist.

In dem Maße wie wir auf dem Weg vorankamen, bekam ich das Gefühl, ein aktiver Zeuge zu sein ... Ich hatte das Bedürfnis, das, was ich an einem Ort erlebte oder erfuhr, mit Menschen, die ich an anderer Stelle traf, zu teilen. So entsteht für mich eine starke Verbindung unter den einzelnen Etappen, es sei denn, es wäre der Weg selbst (und die Zeit, die vergeht), die diese Verbindung erschafft ...

Ich war auch Zeuge einer Vielzahl von Begegnungen und Gesprächen, die es zwischen anderen Personen in meinem Umfeld gab. Ich hatte oft den Eindruck, von der sich steigernden Dynamik des Austauschs, die vielleicht durch dieses Abenteuer ausgelöst oder möglich gemacht wurde, die aber weit darüber hinausging, überrollt zu werden.

Bei den Musikalischen Treffen ist mir bewusst geworden, dass der Wunsch, darin ein Element des Teilens und der Begegnung einzubringen, die Natur dieser „Konzerte“ von Grund aus änderte.
Das Publikum nahm aktiv teil. Seine Erwartungen waren weniger auf die „Spitzenleistung“ gerichtet, sondern eher auf das, was sich zwischen den einzelnen Teilnehmern abspielte.

Durch diese Tatsache erhielt das Eingehen des Risikos, sei es nun unter den Musikern sehr unterschiedlicher Stilrichtungen oder unter Amateuren und Professionellen, seine ganze Bedeutung, denn dieses sich in eine Situation der Verwundbarkeit begeben wurde zum zentralen Punkt und rief eine starke Unterstützung seitens des Publikums hervor. (Ist eine wahre Begegnung denn überhaupt möglich, ohne sich verwundbar zu machen?) Die gelungensten musikalischen Abende waren die, an denen die Begegnung, bei all ihrer Anfälligkeit und ihrem Wollen, greifbar war.

Ich war angenehm überrascht über die Zahl der Leute, die, selbst in den ganz kleinen Dörfern, zu jedem Musikalischen Treffen kamen, wohl wissend, dass sie nicht die geringste Idee von dem haben würden, was sie erwartete. (Ich selbst wusste es ja kaum!)
 
Das alles sagt eigentlich alles aus über die geistige Offenheit der Leute, ihren Wissensdurst und das anhaltende Bedürfnis, sich zu versammeln um Augenblicke der Brüderlichkeit und des „schönen Beisammenseins“ zu erleben.

Please reload

Archives
Please reload

Posts récents

January 13, 2019

September 24, 2018

Please reload

Suivez nous :
  • Facebook Basic Square
  • Icône sociale YouTube