Eine musikalische Wanderung
auf dem Hugenottenweg

« Musik, um die Welt zu erkunden »

Eric Longsworth ist Kompositeur und Cellist. Auf seiner Aktivseite hat er ein knappes Dutzend Aufnahmen und er spielt auf der ganzen Welt. Aber gern ist er auch auf Wanderschaft!

In jüngeren Jahren hat er Alaska, den Yukon und die Rockys erwandert – eins mit der Natur.

Dieses Mal ist er auf dem Weg, um Menschen zu treffen, immer sein Cello auf dem Rücken.
 

 

Er startet zu Fuß am 28. August 2016 auf dem Hugenottenweg, dem berühmten Weg des Exodus der Protestanten im 17. Jahrhundert, von Poët-Laval in der Drôme bis nach Genf in der Schweiz.

 

Etappen dieses 400 km langen Weges geben Gelegenheit zu Solo-Minikonzerten und er hegt die Hoffnung, Musikern, Musikerinnen, anderen Künstlern und Menschen aller Horizonte zu begegnen, die dieses Abenteuer mit ihm teilen möchten, sich mit ihm auszutauschen oder sich einzubringen.

 

Die Musik als ein Weg, die Welt zu entdecken, als eine universelle Sprache, die den Dialog und die Begegnung jenseits aller sprachlichen oder kulturellen Grenzen erlaubt.

Dieses künstlerische  Abenteuer ist gleichzeitig ein Spiegel unserer Aktualität, denn die derzeitige kritische Situation der auf unterschiedlichen Wegen in Europa eintreffenden Flüchtlinge ist auch ein Echo der Geschichte der französischen Protestanten, die wie sie vor 300 Jahren ihr Land verlassen mussten.

Den Wegverlauf sehen
- auf dem Hugenottenweg -